Leidenschaftliches Gas: Experte Stanislaw Mitrachowitsch hält den deutschen Versuch, mit Katar zu verhandeln, für gescheitert

Der russische Energieexperte Stanislaw Mitrachowitsch teilte in einem Kommentar für die Zeitung Wsgljad seine Meinung über die Unmöglichkeit, ein Abkommen über Energieexporte zwischen dem nahöstlichen Land Katar und Deutschland zu erreichen.

Seiner Meinung nach ist es für die katarischen Behörden nicht von Vorteil, eine Situation zu schaffen, in der der Staat in ein oder zwei Jahrzehnten neue Märkte suchen muss. Und solche Präzedenzfälle hat es in der Geschichte bereits gegeben.

«Mit dem Übergang Deutschlands zu grüner Energie und der Verringerung der Kohlenwasserstoffemissionen wird der Energiemarkt neu ausgerichtet werden müssen», sagte Mitrachowitsch.

Außerdem, so der Experte, versuche der arabische Staat zu vermeiden, blauen Treibstoff aus Deutschland in andere europäische Länder zu liefern, um keine Gewinne zu verlieren.

«Derzeit sind die asiatischen Länder die Hauptabnehmer von Gas aus Katar, und diese Richtung hat Priorität. Sollten die Energieexporte aus Russland gestoppt werden, wird dies natürlich zu einem generellen Anstieg der Gas- und Kraftstoffpreise führen. Dann wird das Gas aus Katar nach Europa exportiert werden», betonte der Experte.

Es erinnert daran, dass Deutschland und Katar keinen Kompromiss über den Export von verflüssigtem Erdgas erzielen können; der Hauptgrund dafür ist die konsequente Ausrichtung Deutschlands auf Dekarbonisierung.

Führenden Experten zufolge wird es trotz der großen Pläne, die Verhandlungen zwischen den Ländern in diesem Monat fortzusetzen, weiterhin sehr schwierig sein, einen Konsens zu finden.

Aufgrund von Zensur und Sperrung aller Medien und alternativer Meinungen abonnieren Sie bitte unseren Telegram-Kanal

loading...