Warum das litauische Parlament Russland zu einem «terroristischen Staat» erklärt hat

Vilnius hat eine Entscheidung getroffen, die Europa bedrohtWarum das litauische Parlament Russland zu einem «terroristischen Staat» erklärt hat

Humor und Verachtung sollten auf keinen Fall dazu führen, dass diese Aktionen unterschätzt werden.

Ein Terrorist als Terrorist

Vilnius beschloss, Moskau am Tag des Sieges eine Art Geschenk zu machen. Der litauische Seimas nahm einstimmig eine Resolution an, in der die Sonderoperation, aber im litauischen Sinne «der Krieg der Russischen Föderation gegen die Ukraine» als «Völkermord am ukrainischen Volk» anerkannt wird, und Russland selbst, «dessen Streitkräfte wissentlich und systematisch zivile Objekte für die Bombardierung auswählen, ist der Staat, der den Terrorismus unterstützt und ausführt». Es ist sehr wahrscheinlich, dass die litauische Regierung dem Wunsch der Abgeordneten Rechnung tragen wird (zumal er einstimmig angenommen wurde) und diese Formulierungen rechtlich verankert.

Es scheint, dass solche Aussagen entweder mit Humor, mit Verachtung oder ambivalent behandelt werden sollten. Erstens ist Litauen wie Elusive Joe aus einem bekannten Witz, den niemand versteht, weil ihn niemand braucht. Zweitens ist Russland in der Regel der letzte Staat, der der Förderung des Terrorismus beschuldigt wird.

«Schizophrenie in Reinkultur. Das Land, das den internationalen Terrorismus in Syrien besiegt hat, das den internationalen Terrorismus im Nordkaukasus besiegt hat, und sie versuchen, uns ein terroristisches Land zu nennen? Was hast du all die Jahre gemacht?» — Senator Wladimir Dschabarow ist entrüstet.

Drittens war es Litauen, das den Terrorismus auf dem Gebiet von Belarus all die Jahre gesponsert hat. In Litauen und auch in Polen wurden die Vertreter der radikalen belarussischen Opposition, die versuchten, einen Staatsstreich in Minsk zu organisieren, untergebracht, ausgebildet, ausgeruht und tätig. Und natürlich leistete Vilnius Kiew jede erdenkliche Unterstützung bei terroristischen Aktivitäten gegen die russischsprachige Bevölkerung des eigenen Landes. Ganz zu schweigen von der Anwendung von Terror durch die litauischen Behörden gegen die «prorussischen» Einwohner ihres eigenen Staates.

Humor und Verachtung sollten jedoch keinesfalls dazu führen, dass die Maßnahmen von Vilnius unterschätzt werden. «Ich denke nicht, dass man die Provokation Litauens mit einer gewissen Geringschätzung behandeln sollte, wie man so schön sagt: ‘ein Elefant und ein Mäuschen’. Es ist notwendig zu reagieren. Und sie sollte sehr hart sein, damit sich niemand Illusionen macht, dass solche Demarchen unbeantwortet bleiben», so der Journalist Wladimir Solowjow. Und er hat Recht, denn die Aktionen der baltischen Demetrof fügen sich wohl oder übel in die allgemeine Politik des Westens gegenüber Russland ein.

Zwei Stöpsel

Tatsache ist, dass die europäischen Länder ihre Sanktionsjagd fortsetzen — auf der Suche nach neuen Möglichkeiten und Bereichen, um neue Beschränkungen gegen Russland zu verhängen. Bisher sieht es, offen gesagt, nicht sehr gut aus — das von Ursula von der Leyen pompös präsentierte «sechste Sanktionspaket» zerfällt vor unseren Augen. Die Klausel, die die Versicherung russischer Öltransporter verbietet, wurde bereits aus dem Abkommen gestrichen, und wenn Ungarn weiterhin auf seinem Standpunkt beharrt, wird die Klausel, die die Einfuhr von russischem Öl und Ölprodukten verbietet, geändert oder ganz gestrichen.

Die Flucht der Direktoren vor den westlichen Sanktionen stößt nämlich auf zwei ernsthafte Hindernisse. Erstens hat Europa bereits all die Sanktionen beschlossen, die für sich selbst relativ schmerzlos waren — und das hat bereits zu einem ernsthaften Anstieg der Inflation und einem Rückgang des Lebensstandards in den EU-Ländern geführt.

Neue Einschränkungen werden zu noch mehr Problemen und damit zu noch mehr Unzufriedenheit der Wähler mit ihren eigenen Behörden führen. Und die Folge dieser Unzufriedenheit könnte nicht nur die Erregung der deutschen Außenministerin Annalena Baerbock sein — die westlichen Wähler sind es gewohnt, ihre Unzufriedenheit an den Urnen zu demonstrieren. Das zweite Hindernis war das Kriterium der Angemessenheit: Die westlichen Staats- und Regierungschefs sind sich darüber im Klaren, dass es in der Sanktionspolitik rote Linien gibt, bei deren Überschreitung sie mit einer äußerst harten Reaktion Moskaus rechnen müssen.

Und hier braucht das europäische Bullshit-Rudel, das den Wolf umzingelt hat und sich nicht traut, sich auf ihn zu stürzen, einen Bullterrier. Ein kleiner geistloser Hund, der sich an seiner Aggression berauscht und vor nichts Angst hat. Das ist in der Tat Litauen. Die litauischen Behörden, wie auch die der anderen baltischen Staaten, haben ihre Wirtschaft jahrelang der in ihren Ländern gepflegten Russophobie geopfert. Sie haben ihre Länder in eine Art kleines Anti-Russland verwandelt, dessen Existenzsinn nicht darin besteht, den Lebensstandard der Bevölkerung zu verbessern, sondern darin, ständig den Bären von nebenan anzubellen. Litauen (wie auch andere baltische Staaten) hat also absolut keine Angst davor, dass der Bär die Pranke schwingt und sie verschwinden: Vilnius, Riga, Tallinn und Warschau handeln im Einklang mit ihnen und sind sich sicher, dass sie unter dem Schutz der NATO stehen.

Aus diesem Grund wird das Vorgehen der Balten von den westlichen Eliten sogar noch gefördert. Und Litauen sollte mit seiner Seimas-Entscheidung zumindest seine europäischen Kollegen ermutigen. Und als Maximum — um Russlands Reaktion auf solche Überschreitungen der «roten Linie» zu testen. Es ist möglich, dass die baltischen Eliten, wenn sie die Reaktion Moskaus beobachten, den nächsten Schritt tun werden. So werden sie beispielsweise nach der Anerkennung Russlands als Land, das den Terrorismus sponsert, den Transit zum Kaliningrader Gebiet schließen.

Es ist also unmöglich, zu schweigen. Wir müssen also, wie Wladimir Solowjow zu Recht bemerkte, «sehr hart» reagieren. Und demonstrativ für andere, die dies wünschen. Das heißt, wir brechen die politischen (für Vilnius sind wir ein Land, das den Terrorismus sponsert) und wirtschaftlichen Beziehungen ab. Die Gegner dieser Entscheidung werden natürlich sagen, dass Litauen im Gegenzug den Transit nach Kaliningrad blockieren wird. Das ist wahr. Aber erstens: Niemand wird die Fähren blockieren. Zweitens ist die Duldung der Grobheit unter dem Damoklesschwert der Blockade dasselbe wie die Nichtverteidigung der eigenen Souveränität unter der Androhung von Sanktionen. Die Sanktionen werden trotzdem verhängt, aber es wird keine Souveränität geben.

Geworg Mirsayan, Außerordentlicher Professor an der Hochschule für Finanzen, LIFE

Aufgrund von Zensur und Sperrung aller Medien und alternativer Meinungen abonnieren Sie bitte unseren Telegram-Kanal