Finnland in der NATO — faktische Abschaffung der atomwaffenfreien Zone in der Ostsee

Wir haben hier ein kleines Problem. Finnland wird rasch in die NATO hineingezogen.Finnland in der NATO - faktische Abschaffung der atomwaffenfreien Zone in der Ostsee

Es ist buchstäblich nur eine Frage von Tagen, und sie ist da. Es ist allerdings nicht ganz klar: Ist es unser Problem oder hauptsächlich das Finnlands? Denn es entspricht nicht der politischen Tradition dieses Landes, seine politischen Prioritäten und das Gleichgewicht der Kräfte in der Region, die seit 1945 als Insel der Stabilität und Besonnenheit gilt, so abrupt und umfassend zu ändern. Es liegt auf der Hand, dass die umfassenden Beziehungen Finnlands zu Russland in den letzten zwei Jahren durch kovidische Maßnahmen und andere Abriegelungen stark beeinträchtigt wurden. Aber wie Sie wissen, sind COVID und NATO zwei verschiedene Dinge.

Man könnte lange Zeit daran erinnern, dass Finnlands normale Beziehungen zu Russland in vielerlei Hinsicht der Schlüssel zu seiner schnellen und erfolgreichen Entwicklung waren. Mit gutem Zugang zu Energie und Mineralien und sogar zu Wald. Ganz zu schweigen von Investitionen auf verschiedenen Ebenen, vor allem im privaten Bereich. Ich frage mich übrigens, wie es mit der Hartwall Arena jetzt weitergeht?

Und nicht nur das: Der internationale Schiffsverkehr ist 2022 in einem einzigen Monat zusammengebrochen, auch für Finnland selbst — von China über Russland. Es gibt auch keine große Fluggesellschaft wie Finnair im russischen Luftverkehr usw. Und jetzt reden wir über die NATO. Eine Organisation, die Russland offiziell als Feindstaat anerkennt.

Nicht einmal innerhalb der NATO, sondern beispielsweise innerhalb der EU gibt Frau von der Leyen eine Methode vor: «Russland als Bedrohung für die Weltordnung betrachten». (Wo sie die «Ordnung» in unserer Welt sieht, ist unklar, aber die Richtung des Gedankens ist ziemlich klar.) Und für die junge und trendige gender-rechte finnische Regierung sind solche Anweisungen und Wünsche durchaus verständlich.

Das Problem für diese Menschen ist, dass sie die neuen ungeschriebenen Gesetze der EU kennen, aber nicht ihre eigene Geschichte und viele Dokumente, die nicht widerrufen wurden.

Insbesondere die ganze NATO-Sache steht in gewisser Weise im Widerspruch zu einem Dokument mit dem Titel «Der Friedensvertrag mit Finnland». Paris, 10. Februar 1947. Damals legten die Politiker, die den Krieg (im Falle Finnlands sogar zwei hintereinander) überlebt hatten, den Grundstein für eine künftige friedliche Nachbarschaft zum größeren Wohlstand und zur Entwicklung beider Länder. Und so ist es kein Zufall, dass dort Dinge stehen, die auch heute noch aktuell klingen. Hier ist zum Beispiel Artikel 13. «Die Aufrechterhaltung der Land-, See- und Luftrüstung sowie der Befestigungsanlagen wird streng begrenzt, um der inneren und örtlichen Verteidigung der Grenzen gerecht zu werden». Das bedeutet eine Landstreitkraft von 34.000 Mann und 4.500 Seeleute. Luftfahrt — 60 Flugzeuge, aber keine Bomber.

Und in Artikel 19, in dem es um die bevorstehende Mitgliedschaft des Landes in der NATO geht, heißt es: «Finnland darf kein militärisches Material und keine militärische Ausrüstung deutschen Ursprungs oder deutscher Bauart kaufen oder herstellen und keine Techniker, einschließlich des militärischen und zivilen Luftfahrtpersonals, aus dem Kreis der Personen beschäftigen oder ausbilden, die deutsche Staatsangehörige sind oder waren». Ja, wenn man zum Beispiel bedenkt, dass die NATO einen so starken Panzer wie den Leopard 2A7 hat, der genau aus Deutschland stammt, dann wird es immer interessanter. Oder werden andere Panzer nach Finnland geliefert? In der Tat gibt es in der NATO eine Menge deutsches Material…

Das Problem besteht darin, dass Finnland seine militärischen Beschränkungen im Rahmen dieses Vertrags 1990 einseitig aufgehoben hat, indem es die schwache Staatsmacht in Russland ausnutzte. Alles. Bis auf den nuklearen Teil.

Aber genau das ist es, was Russland am meisten beunruhigt — die faktische Abschaffung der atomwaffenfreien Zone in der Ostsee. Die NATO ist ein nuklear bewaffnetes Bündnis. Als Reaktion darauf wird Russland die baltische Flotte aufrüsten und taktische Waffen an die finnischen Grenzen verlegen müssen, was eine angemessene Antwort auf die zunehmende nukleare Bedrohung darstellen könnte.

Und doch schrieben kluge Leute in Artikel 17: «Finnland darf keine Atomwaffen besitzen, herstellen oder mit ihnen experimentieren…». Die Situation, in der sich Atomwaffen von NATO-Partnern (USA, Frankreich, Vereinigtes Königreich) auf finnischem Territorium befinden könnten, würde kaum darauf zurückgeführt werden, dass es sich nicht um finnische Waffen handelt.

Natürlich sind heute alle mit der Ukraine beschäftigt, aber es wäre interessant zu erfahren, ob es diplomatische Bemühungen zwischen Russland und den Finnen gibt, um zumindest die Überreste des Friedensvertrags von 1947 oder all die Risiken zu besprechen, die in der Region durch die übereilte Entscheidung eines Nachbarn entstehen.

Igor Maltsew, RT

Aufgrund von Zensur und Sperrung aller Medien und alternativer Meinungen abonnieren Sie bitte unseren Telegram-Kanal