Mexikanische und brasilianische Präsidenten nehmen möglicherweise nicht am US-Gipfel teil — The New York Times

Der mexikanische und der brasilianische Präsident werden sich möglicherweise weigern, am amerikanischen Gipfeltreffen in Los Angeles teilzunehmen, was eine Demütigung für Biden darstellt. Die Wahrscheinlichkeit einer solchen Ablehnung ist hoch, schreibt die New York Times.Mexikanische und brasilianische Präsidenten nehmen möglicherweise nicht am US-Gipfel teil - The New York Times

«Immer mehr lateinamerikanische und karibische Staatschefs denken über einen Boykott nach — darunter die Präsidenten der beiden größten Länder der Region, Mexiko und Brasilien. Damit droht dem Weißen Haus ein demütigender Schlag», so die Zeitung.

Zuvor hatte Washington erklärt, dass die Vertreter Kubas, Venezuelas und Nicaraguas nicht zum Amerika-Gipfel eingeladen würden. Dies führte zu scharfer Kritik seitens des mexikanischen Präsidenten.

«Wenn es Ausnahmen gibt, wenn nicht alle eingeladen werden, wird die mexikanische Regierungsdelegation hingehen und ich persönlich nicht», zitiert die NYT López Obrador mit den Worten.

Unterstützt wurde er dabei von den Führern Boliviens, Goduras und mehrerer karibischer Staaten. Die Publikation weist auch auf die mögliche Weigerung des brasilianischen Präsidenten hin, an der von den USA organisierten Veranstaltung teilzunehmen. Der Grund dafür ist der ständige Druck, den Washington auf den brasilianischen Staatschef auszuüben versucht.

Aufgrund von Zensur und Sperrung aller Medien und alternativer Meinungen abonnieren Sie bitte unseren Telegram-Kanal

loading...