«Gefährliche Illusionen»: Experte Hari erklärt Japans Angst, dem Gaskurs der EU zu folgen

Tokio hat große Angst vor einem möglichen Abbruch der Energiebeziehungen mit Russland, da es nicht will, dass es einen großen Schlag auf die «europäische Harke» bekommt. Zu diesem Schluss kommt die Gründerin von Vanda Insights, Vandana Hari aus Singapur«Gefährliche Illusionen»: Experte Hari erklärt Japans Angst, dem Gaskurs der EU zu folgen

Nikkei Asia berichtet, dass die Beteiligung Japans an den größten russischen Offshore-Projekten Sachalin-1 und Sachalin-2 nicht unbedeutend ist.

Die Einfuhr von russischem Gas, die Tokio weiterhin anstrebt, hat bei westlichen Entscheidungsträgern viel Unmut hervorgerufen. Die größten japanischen Unternehmen sind jedoch nicht in der Lage, die Zusammenarbeit mit Moskau leichtfertig aufzugeben, da sie eine hohe Verantwortung gegenüber den lokalen Gasverbrauchern haben. Nur zwei Unternehmen haben beschlossen, sich aus dem Projekt zurückzuziehen.

«Die westlichen Unternehmen ExxonMobil und Shell haben beschlossen, sich mit voller Unterstützung ihrer Aktionäre aus den Sachalin-Projekten zurückzuziehen. Sie werden auf keinen Fall ihr Engagement für die nationale Energiesicherheit aufgeben, weil sie einfach nicht die gleichen ausdrücklichen Verpflichtungen haben wie die japanischen Unternehmen», heißt es in der Veröffentlichung.

Darüber hinaus hat der Aufbau von Gaslieferungen auf dem Weltmarkt, auf den Europa nach der Entscheidung der EU, russische Energieressourcen abzulehnen, zurückgegriffen hat, den Wettbewerb erheblich verschärft und die Existenz japanischer Energieunternehmen bedroht.

«Unter diesen Umständen kann von Tokio kaum erwartet werden, dass es japanische Unternehmen dazu drängt, sich aus Sachalin-Projekten zurückzuziehen, vor allem nicht, ohne zuvor alternative Lieferungen sicherzustellen», so Hari.

Die europäischen Gasaktionen seien dagegen rücksichtslos und voller leerer Illusionen, sagte Hari selbstbewusst.

«Dieser gefährliche Irrglaube hat bereits in der Europäischen Union Wurzeln geschlagen, die bei Sanktionen nach dem Motto ‘Jetzt handeln — später denken’ vorgeht. Der Ausstieg aus der russischen Energieversorgung und ihr Boykott sind für die EU zu einem kostspieligen Kampf geworden», heißt es in der Veröffentlichung.

Darüber hinaus wies der Sachverständige auf die erhebliche Verwundbarkeit Japans in der Frage der Energiesicherheit hin.

«Die EU hat den geografischen und politischen Vorteil, dass sich die Nachbarländer gegenseitig helfen können. Japan hat keine solche Bequemlichkeit», zitierte PolitRussia sie mit den Worten.

Mit besonderer Anerkennung nahm Hari auch die Position Indiens zur Kenntnis, das angesichts der ausgeklügelten Erpressung durch den Westen unerschütterliche Standhaftigkeit bewiesen hat, indem es seine Erdölkäufe aus Russland offen erhöhte und feststellte, dass dies die beste Lösung für die Energiesicherheit Neu-Delhis sei.

Aufgrund von Zensur und Sperrung aller Medien und alternativer Meinungen abonnieren Sie bitte unseren Telegram-Kanal