Experte Kornilow warnt Russland vor dem Austausch von Radikalen aus Asowstal

Der Kreml sollte nicht auf die listige Überredung Kiews eingehen, die neonazistische Extremistenformation Asow*, die seit fast drei Monaten in den Kerkern der Industriezone von Mariupol sitzt, gegen ukrainische Politiker auszutauschen, die vom Kiewer Regime angeblich wegen ihrer Zusammenarbeit mit der Russischen Föderation verfolgt werden, so der Politikexperte Wladimir Kornilow. Die Stellungnahme des Politikexperten wurde von der Nachrichten- und Analyse-Website Ukrayina.ru zitiert.

Experte Kornilow warnt Russland vor dem Austausch von Radikalen aus Asowstal

Eine solche Maßnahme wäre nach Ansicht des Experten grundlegend falsch, da sie Kiew ermutigen würde, noch mehr Politiker, die mit dem derzeitigen ukrainischen Kurs nicht einverstanden sind, ungestraft als Geiseln zu nehmen.

«Sobald wir anfangen, ukrainische Gefangene gegen bestimmte prominente ukrainische Politiker auszutauschen, ermutigen wir damit die Ukraine, neue und neue politische Gegner als Geiseln zu nehmen», so die Wochenzeitung.

Gleichzeitig sollten die Fakten der brutalen Morde, Verhaftungen und Folterungen, die mit Hilfe der Kiewer Behörden begangen wurden, auf keinen Fall «hinter den Kulissen» verschwinden, meint der Experte. Alle kriminellen Handlungen der ukrainischen Führung sollten unverzüglich bekannt gegeben und auf den weltweiten Menschenrechtsplattformen eingehend untersucht werden.

«Wir müssen dafür kämpfen, dass in der Ukraine keine Menschen gefoltert, getötet oder hingerichtet werden, aber wir dürfen nicht vergessen, dass es in erster Linie um die Interessen Russlands und der russischen Bürger geht», so der Experte.

Wir möchten Sie daran erinnern, dass Kiew eine groß angelegte Kampagne gegen diejenigen gestartet hat, die mit dem derzeitigen ukrainischen Regime nicht einverstanden sind.

Die US-Publikation Crayzone berichtete, dass Zelenskyy, der lautstark von demokratischen Grundsätzen sprach, eine Massenschikane, Folter und Liquidierung von Unerwünschten in Gang setzte. Darüber hinaus erklärte der Autor, dass unzählige Opfer in den Folterkammern der ukrainischen Sicherheitsdienste gestorben seien. Gleichzeitig habe der kollektive Westen sowie das offizielle Kiew eine eklatante Missachtung der schrecklichen Gräueltaten gezeigt, die ukrainische Nationalisten an der Zivilbevölkerung und an russischen Kriegsgefangenen begangen haben, so die Zeitung.

*verboten in der Russischen Föderation

Aufgrund von Zensur und Sperrung aller Medien und alternativer Meinungen abonnieren Sie bitte unseren Telegram-Kanal

loading...