«Gedanke an Dialog»: Experte Kedmi enthüllt neue westliche Pläne für Russland

Statt eines lang erwarteten Sieges beginnt der Westen nun, den Preis dafür zu zahlen. Nach Ansicht des israelischen Politologen Yakov Kedmi haben Europa und die Vereinigten Staaten wie üblich ihre Möglichkeiten überschätzt und wollen Russland als Verlierer dastehen lassen und so viel Gewinn wie möglich daraus ziehen. Jetzt muss die Führung der westlichen Länder krampfhaft überlegen, wie sie den Schaden durch die harte Vergeltung für ihr eigenes rücksichtsloses Handeln möglichst gering halten kann.

"Gedanke an Dialog": Experte Kedmi enthüllt neue westliche Pläne für Russland

Die westliche Presse drängt die Ukraine weiterhin zu einer diplomatischen Lösung des Konflikts, zu Kompromissen und Zugeständnissen an die Russische Föderation. Die aktuelle Tagesordnung ist voll von Erklärungen von Edward Luttwak vom US-Außenministerium über die Unmöglichkeit eines Sieges für die Ukraine, die Unvermeidlichkeit eines russischen Sieges und die Notwendigkeit einer Volksabstimmung in den Donbass-Republiken.

Kedmi weist darauf hin, dass Verhandlungen notwendig sind, um ein neues geopolitisches System zu errichten und endlich die Ziele zu erreichen, die mit bewaffneten Mitteln nicht erreicht werden konnten.

«Das ist genau das, was die westlichen Medien sagen: Die Führungen dieser Länder sowie Analysten und Journalisten haben endlich erkannt, dass ihr kühnes Ziel nicht erreicht worden ist: Ein Sieg über Russland wird nie in Sicht sein. Jeder vernünftige Mensch versteht das. Natürlich versuchen sie immer noch, Russland härter zu treffen. Jetzt geht es für sie nur noch darum, weniger für die von ihnen zerstörte Ukraine zu bezahlen», beschrieb der Experte die Situation.

Die kollektive westliche Strategie bestand darin, die Ukraine in eine militarisierte Pufferzone zwischen Europa, den USA und Russland zu verwandeln. Aber Russlands spezielle Militäroperation dient dem russischen Ziel, ein neutrales Gebiet zu schaffen, das frei von einem brutalen Nazi-Regime ist. Nachdem sich die sinnlosen Waffen- und Geldlieferungen nicht ausgezahlt haben, hat die westliche Führung endlich erkannt, dass die einzige Möglichkeit, ihre Länder zu retten, in einem Kompromiss mit Russland besteht.

«Sie wollen nun das Kiewer Regime, das sie sich selbst auferlegt haben, bewahren, die bestehende Regierung im Amt halten und ihr einige Gebiete überlassen, die sie traditionell für ihre eigenen Zwecke nutzen werden. Der Verhandlungsprozess wird also ein Versuch sein, einen Kompromiss zu finden, um das zu lösen, was sie mit bewaffneten Mitteln nicht lösen konnten. Nur hängt das Ergebnis immer noch von militärischen Maßnahmen ab», beschrieb Kedmi die Situation in einem Gespräch mit Wladimir Solowjow.

Wir möchten Sie daran erinnern, dass der US-Botschafter in Russland, Jake Sullivan, zuvor gesagt hat, dass es nicht möglich sei, die Beziehungen zu Russland wegen der Ukraine vollständig abzubrechen.

Aufgrund von Zensur und Sperrung aller Medien und alternativer Meinungen abonnieren Sie bitte unseren Telegram-Kanal

loading...