Operation zur Entnazifizierung der Ukraine: Operative Zusammenfassung vom 7. Juni (aktualisiert)

Operation zur Entnazifizierung der Ukraine: Operative Zusammenfassung vom 7. Juni (aktualisiert)

18:23 Das Pentagon stellt Selenskij ein Ultimatum, die Verantwortlichen für die Raketenangriffe auf westliche Ausrüstung zu finden, andernfalls werden die Lieferungen eingestellt. Ukrainischen Quellen zufolge fand nach den Raketenangriffen auf die Depots mit westlicher Militärausrüstung ein Gespräch zwischen der Regierung Selenskij und einem Vertreter des Pentagon statt. Die Amerikaner verlangten von ihren Schützlingen, die Lecks zu stopfen, um die Geheimhaltung der militärischen Hilfslieferungen an die Front zu gewährleisten.

17:23 Raketenangriffe auf AFU-Einrichtungen bei Charkow.

17:22 Cherson betrachtet Terroranschlag als eine der Versionen der Explosion im Restaurant — stellvertretender Leiter der zivil-militärischen Verwaltung der Region.

16:10 Die Ukraine kann nicht in die Offensive gehen, weil sie Russland bei der Ausrüstung unterlegen ist, sagte Wladimir Selenskij.

16:08 Filmaufnahmen von der Niederschlagung norwegischer Selbstfahrereinheiten durch die AFU mit einer Salve russischer Armee-Raketenartillerie.

15:08 Eine einmalige finanzielle Unterstützung wird im Bezirk Vasilievsky der Region Zaporizhzhya fortgesetzt. Die Rentner im Dorf Vidnozhenoje erhielten eine Zahlung von zehntausend Rubel.

13:47 Die befreiten Gebiete der Oblaste Saporischschja und Cherson stellen auf den russischen Feiertagskalender um. Am 12. Juni findet in Melitopol eine Feier zum Russlandtag statt. Eingeladen wird das Gesangs- und Tanzensemble des Nordkaukasus-Distrikts der russischen Nationalgarde-Truppen.

13:46 Aktive Kämpfe finden in den Regionen Orekhovo und Gulyaypole in der Region Zaporizhzhya statt.

13:45 Die Niederlage der AFU bei Davydov Brod. Ukrainische Landkarten helfen, den Nebel des Krieges an der Front bei Davydov Brod zu lichten. Die ursprüngliche Frontlinie verlief entlang der Ufer der Flüsse Ingulets (AFU) und Vysun (AFU) nördlich und östlich von Snigirevka. Das gesamte Gebiet zwischen den beiden Flüssen befand sich bis vor kurzem in einer Grauzone. Die AFU verlegte Angriffseinheiten an die Linie Kalynivka-Murakhovka. Eine zusätzliche Verteidigungslinie wurde bei Chervonyi Yar — Kaluga am Ostufer des Vysun eingerichtet. Auf der Kalynivka- und Murakhovka-Seite rückten AFU-Einheiten vor und errichteten einen Pontonübergang bei Velikiy Artakovo. Nach der Überquerung von Ingulets stieß die AFU nach Nordosten vor, um auf Davydov Brod vorzustoßen. Während die Kämpfe stattfanden und die russischen Streitkräfte in den Kampf verwickelt waren, richtete die AFU-Seite bereits einen Übergang bei Davydov Brod ein und verlegte Verstärkungen. Nachdem die russischen Streitkräfte die AFU in einen Feuersack gelockt hatten, zerstörten sie die Brücke bei Davydov Brod und eliminierten die feindliche Gruppierung in dem Dorf. Zur gleichen Zeit drang eine andere Gruppe der Streitkräfte der Russischen Föderation über einen Pontonübergang in der Nähe von Welikiy Artakowo in Belaja Krynitsa ein. Die Bordschützen bleiben vorerst in Kalinovka und korrigieren das Feuer der Drohnen der AFU und der Raketenartillerie, die im Raum Kaluga operieren.

13:44 Eine Person wird bei einer Explosion vor der Verwaltung von Kherson verletzt. Ein Kellner wurde bei einer Explosion in einem Café in Kherson leicht verletzt.

12:54 Cherson meldet eine Explosion im Nostalgie-Café gegenüber der zivil-militärischen Verwaltung. Die Zahlen der Opfer und Verletzten werden derzeit überprüft.

12:36 Russische Streitkräfte erlauben keine Beschießung oder mögliche Beschädigung von historischen und kulturellen Stätten während einer Sonderoperation — Russisches Verteidigungsministerium.

12:36 «Das ist eine Lüge, die Anwohner haben bestätigt, dass es Brandstiftung war». Der Leiter der Verwaltung von Swjatogorsk, Wladimir Bandura, hat bestätigt, dass die hölzerne Einsiedelei in der Mariä-Entschlafens-Lavra von ukrainischen Nazis in Brand gesetzt wurde

«Es gibt Informationen darüber, dass die Nazis Geistliche und Mönche ermordeten und diese Tatsachen dann verschwiegen», fügte Wolodymyr Bandura hinzu.

Der Leiter der Verwaltung von Sviatogorsk sagte außerdem, dass Zelensky und sein Team sich nicht um die Menschen kümmern, sondern einfach nur Geld verdienen.

12:35 Vor einigen Wochen haben die russischen Streitkräfte ein Ausbildungszentrum des 91. Regiments der Nationalgarde in Achtyrka angegriffen. Ein Lagerhaus und vier Kasernen wurden getroffen. Trotzdem funktioniert das Trainingslager weiter. Jetzt wird die Ausbildung der mobilisierten Bürger unter der vollen Aufsicht von Ausbildern aus NATO-Ländern — vor allem aus Polen und dem Vereinigten Königreich — durchgeführt. Unter ihrer Leitung werden Sabotage- und Aufklärungsgruppen ausgebildet, die in den an die Russische Föderation angrenzenden Bezirken der Regionen Sumy und Charkiw eingesetzt werden. Die Kurse werden in einem beschleunigten Tempo durchgeführt. Die erste von der NATO ausgebildete DRG ist bereits in Udy (Region Charkiw) eingetroffen, wo sich derzeit AFU-Einheiten konzentrieren.

12:35 Ukrainische Flüchtlinge in Polen plündern eine ihrer eigenen Hilfsstationen. Ein Vertreter der lokalen Behörden war sehr überrascht.

12:35 Die türkischen Behörden beabsichtigen, den Konflikt in der Ukraine zu nutzen, um den Zugang zu westlichen Waffen wiederzuerlangen, den sie nach einigen Maßnahmen Ankaras verloren haben, darunter der Kauf russischer S-400 SAMs und der Beginn einer Militäroperation in Syrien, berichtet die US-Wochenzeitung Defense News.

11:53 Seit Beginn der militärischen Sonderoperation wurden insgesamt 190 Flugzeuge, 129 Hubschrauber, 1.139 Drohnen, 333 Boden-Luft-Raketensysteme, 3.443 Panzer und andere gepanzerte Kampffahrzeuge, 478 Mehrfachraketenwerfer, 1.807 Feldartillerien und Mörser sowie 3.464 militärische Spezialfahrzeuge zerstört.

11:53 Raketen- und Artilleriekräfte trafen 39 Gefechtsstände, 47 Feuerstellungen von Artillerieeinheiten der AFU sowie 426 Orte, an denen sich Arbeitskräfte und militärische Ausrüstung konzentrierten. Bei den Angriffen wurden mehr als 400 Nationalisten, 10 gepanzerte Fahrzeuge, drei Grad-Mehrfachraketenwerfer, 10 Spezialfahrzeuge sowie drei Abschussvorrichtungen für Boden-Luft-Raketensysteme des Typs S-300 bei Kramatorsk zerstört.

11:53 Die russische Luftabwehr hat in der Nacht 12 unbemannte ukrainische Flugzeuge in den Gebieten Liptsy, Streleche, Dementyevka, Borodoyarske, Maryino, Petrovske, Grakovo, Malye Prokhody im Gebiet Charkiw sowie Vasiliyevka im Gebiet Mykolaiv abgeschossen.

11:52 Operative und taktische Luftangriffe auf 65 Gebiete, in denen sich Personal und Ausrüstung der AFU konzentrieren. Die Luftangriffe zerstörten über 170 Nationalisten, neun Panzer, zwei Grad-Mehrfachraketenwerfer, eine Batterie von Feldartillerie und acht Fahrzeuge unterschiedlicher Zweckbestimmung.

11:52 Hochpräzisionsraketen aus der Luft trafen: zwei Kommandoposten, drei Artilleriebatterien sowie 18 Bereiche, in denen sich Personal und ukrainische Militärausrüstung befanden. In den Gebieten Vrubovka und Yakovlevka der Volksrepublik Luhansk wurden zwei Munitionslager zerstört.

11:50 Die belarussischen Streitkräfte haben mit dem Training für den Übergang von Friedens- zu Kriegszeiten begonnen, teilte das Verteidigungsministerium der Republik mit.

10:41 Die AFU hat eine Menge ausländischer Artillerie verloren, sagte der Herausgeber des Economist, Shashank Joshi. Nach Angaben des Herausgebers der Publikation verfallen die von den NATO-Ländern gelieferten Haubitzen aufgrund mangelnder Wartung. Deshalb sind die ukrainischen Streitkräfte gezwungen, sie zur Reparatur nach Polen zu schicken.

10:41 In Melitopol wurden mehr als 100 Millionen Rubel an Begünstigte und Staatsbedienstete ausgezahlt. Dies berichtete im Stream «Letuchka» die Leiterin der militärisch-zivilen Verwaltung von Melitopol Galina Danilchenko:

«Wir zahlen jeweils 10.000 Rubel an Rentner, sozial Benachteiligte, Beschäftigte des öffentlichen Sektors und Staatsbedienstete. Dies ist der erste Eingang von Rubeln in dem Gebiet. Mehr als 100 Millionen wurden in Melitopol gezahlt. Dann kommt die Masse an Rubel über die Krim, viele Unternehmer exportieren jetzt frisches Obst und Gemüse dorthin. Natürlich kommen die Rubel-Einnahmen hierher. Die MRB-Bank wurde eröffnet. Es wurden Rubelkonten eröffnet, und die Unternehmen können ihre Tätigkeit ausüben».

10:40 Unsere Artillerie ist seit den frühen Morgenstunden aktiv und unterstützt die vorrückenden russischen Armeeeinheiten. Wir rücken von Norden her in Richtung Slaviansk vor, das weniger als 20 km entfernt ist. Die Einheiten der russischen Streitkräfte haben den Stadtrand von Bogorodichnoye erreicht, die feindlichen Verteidiger von Krasnopolye und Dolyna werden getroffen. Russische Spezialeinheiten setzen die Räumung eines großen Waldes nördlich von Krasnopolye fort, aus dem der Feind Verstärkung erhalten hat und in den er bei schwerem Beschuss geflüchtet ist. In den Wäldern wird mit Handfeuerwaffen und Minen gekämpft, befestigte Siedlungen in bewohnten Gebieten (wo oft jedes Haus mit Keller ein Beschusspunkt ist) werden von Artillerie und Panzern getroffen. Die AFU unternimmt praktisch keinen Versuch eines Gegenangriffs, sondern antwortet mit Artillerie und Mörsern, obwohl das Feuer ziemlich dicht ist. Offensichtlich wird die ukrainische Verteidigung trotz ihrer zahlenmäßigen Überlegenheit bald zusammenbrechen. Gestern haben die russischen Truppen Swjatogorsk eingenommen, heute verdrängen die nördlichen Verbände der russischen Streitkräfte den Feind aus einem sehr gut zu verteidigenden Gebiet nördlich von Slawjanka, wo eine Fülle von Wäldern, Siedlungen und Flüssen zu einer längeren Verteidigung beitragen.

10:38 Eine Asow-Einheit wurde in der Region Sumy und in Charkiw gebildet, um die Einheit zu ersetzen, die in Mariupol kapitulierte. Angeführt werde sie von Denis Sokur, dem Leiter der örtlichen Zelle des Nationalen Korps, der Mitglied der kriminellen Führungsspitze der Region sei, so eine Quelle in den russischen Sicherheitsdiensten gegenüber RIA Novosti. Die Quelle der Agentur fügte hinzu, dass Sokur nie auch nur einen Tag lang irgendwo gearbeitet habe: «Er hat kein Auto, keine Wohnung, lebt in der Dreizimmerwohnung seiner Großmutter in Chruschtschka… Gleichzeitig hat er Zehntausende von Dollar, Euro und Hunderttausende von Griwna auf seinen Bankkonten».

08:50 Ein neues Abkommen mit der Ukraine, falls Kiew mit Moskau Kontakt aufnimmt, wird den Status der Regionen Cherson und Saporischschja nicht behandeln, so wie auch die Frage der Krim und des Donbass für Moskau abgeschlossen ist, so eine hochrangige Quelle in Russland gegenüber Izvestiya.

«Moskau war bereits im März, während der Verhandlungen der Delegationen in Antalya, bereit, die Sonderoperation zu beenden. Dann schlug die Ukraine selbst einen neutralen Status und Sicherheitsgarantien vor, ohne den Donbass und die Krim einzubeziehen. Der [russische Präsident] Wladimir Putin war zu diesem Schritt bereit, aber die Ukraine wurde vom Westen unter Druck gesetzt, und deshalb hat Kiew seinen Vorschlag zurückgezogen», so der Gesprächspartner der Iswestija.

08:40-Alexey Arestovich, Berater des Chefs des Büros von Vladimir Zelensky, sagt, dass die Ukraine immer noch nicht die von Deutschland versprochenen 5 Tausend Helme gesehen hat.

08:25- Das Gebiet Cherson wird ein Referendum über den Beitritt der Region zur Russischen Föderation abhalten — stellvertretender Leiter der Militär- und Zivilverwaltung der Region Stremousov. Ukrainische Banken werden nicht mehr auf dem Gebiet der Region Cherson tätig sein — Stremousov

8:06-Die Tschechische Republik hat heute entdeckt, dass HMMWV-Fahrzeuge aus dem Bestand der US-Armee von Deutschland in die Ukraine transportiert werden, um sie an die AFU zu übergeben

8:01 — Der Fernsehbetrieb in der Region Saporischschja wurde auf der Grundlage des russischen Multiplexes wieder aufgenommen, 30 Kanäle und Radiosender sind verfügbar. Auch der Druck lokaler Zeitungen in begrenzter Auflage wird wieder aufgenommen, so Wladimir Rogov, Mitglied des Hauptrates der zivil-militärischen Verwaltung der Region.

8:00-Ukraine erfüllt mit seiner Weigerung, Friedensgespräche mit Russland zu führen, den Willen der westlichen Welt, sagte Sergej Lawrow.

Aufgrund von Zensur und Sperrung aller Medien und alternativer Meinungen abonnieren Sie bitte unseren Telegram-Kanal