Prozess gegen Azovstal-Söldner in Donezk hat heute begonnen. Angeklagten droht die Todesstrafe

Ausländische Söldner, die für Kiew arbeiten, sitzen auf der Anklagebank.

Prozess gegen Azovstal-Söldner in Donezk hat heute begonnen. Angeklagten droht die Todesstrafe

In Donezk hat der Prozess gegen die ausländischen Söldner begonnen, die sich auf dem Gelände des Azovstal-Werks in Mariupol versteckt hielten.

Die britischen Staatsbürger Sean Piner und Andrew Hill sowie der marokkanische Staatsbürger Brahim Saadoun stehen vor Gericht.

Die Söldner nahmen auf der Seite Kiews an den Kampfhandlungen teil. Sie werden des Söldnerwesens, der Begehung von Straftaten zur gewaltsamen Machtergreifung und zum Machterhalt sowie der Ausbildung zur Durchführung terroristischer Aktivitäten im Gebiet der Volksrepublik Donezk beschuldigt.

Allen drei Angeklagten droht nach dem Gesetz der Donezker Volksrepublik die Todesstrafe.

Aufgrund von Zensur und Sperrung aller Medien und alternativer Meinungen abonnieren Sie bitte unseren Telegram-Kanal