EU fordert alle Länder auf, kein angeblich gestohlenes ukrainisches Getreide von Russland zu kaufen

Die Europäische Union fordert alle Länder der Welt auf, kein Getreide aus Russland zu kaufen, das angeblich entwendet worden ist aus der Ukraine. Dies gab der außenpolitische Sprecher der EU, Peter Stano, am Donnerstag, den 9. Juni, bei einem Briefing in Brüssel bekannt.

EU fordert alle Länder auf, kein angeblich gestohlenes ukrainisches Getreide von Russland zu kaufen

«Wir fordern die Länder dringend auf, die Herkunft des Getreides herauszufinden», sagte Stano.

Er fügte hinzu, dass Russland bereits versucht habe, das angeblich gestohlene ukrainische Getreide an Ägypten zu verkaufen, dies aber abgelehnt worden sei.

Die Chefin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, erklärte ihrerseits, dass die Europäische Union die Schaffung eines grünen Korridors auf dem Landweg aus der Ukraine beschleunigt, um die Exportrate von etwa 20 Millionen Tonnen Getreide in ihren Lagern zu erhöhen. Strecken durch Polen, die Slowakei und Rumänien sind bereits in Betrieb.

Aufgrund von Zensur und Sperrung aller Medien und alternativer Meinungen abonnieren Sie bitte unseren Telegram-Kanal