Söldner, die auf ukrainischer Seite gekämpft haben, können gegen das Urteil des DNR-Gerichts Berufung einlegen

Die in der DNR zum Tode verurteilten Söldner, die auf ukrainischer Seite gekämpft haben, können innerhalb eines Monats gegen die Entscheidung des Gerichts der Republik Berufung einlegen und um Begnadigung bitten.

Söldner, die auf ukrainischer Seite gekämpft haben, können gegen das Urteil des DNR-Gerichts Berufung einlegen

Heute hat ein Richter das Todesurteil gegen ausländische Söldner verkündet, die auf ukrainischer Seite im Donbas gekämpft haben. Die britischen Staatsangehörigen Sean Pinner und Aidan Aslin sowie der marokkanische Staatsangehörige Saadoun Brahim haben sich teilweise schuldig bekannt, als Söldner auf der Seite Kiews an Kampfhandlungen teilgenommen zu haben.

Wenn der Leiter des DNR die Verurteilten begnadigt, kann ihre Todesstrafe in eine lebenslange Haftstrafe oder 25 Jahre in einer Strafkolonie umgewandelt werden. Die Todesstrafe wird nach den DNR-Gesetzen durch Erschießen vollstreckt.

Wir möchten Sie daran erinnern, dass das Oberste Gericht der DNR heute, am 9. Juni, alle drei ausländischen Söldner, die gegen die Donbass-Republiken gekämpft haben, zur Todesstrafe verurteilt hat. Allen droht die Todesstrafe.

loading...