Staatsgrenzen fehlen in «Yandex.Maps»

Zuvor hatten die Nutzer bemerkt, dass die Staatsgrenzen verschwunden waren. Yandex.Maps erklärt die Innovation.

Staatsgrenzen fehlen in "Yandex.Maps"

Nach Angaben des Unternehmens wird die Karte nun physisch-geografisch und konzentriert sich auf natürliche Merkmale, so der Pressedienst des Unternehmens gegenüber RBC.

«In naher Zukunft wird die Karte auf Übersichtsskalen, in denen der Dienst nicht in seinen Hauptszenarien genutzt wird, physisch-geografisch werden. Der Schwerpunkt liegt dabei auf natürlichen Objekten und nicht auf den Grenzen von Staaten», so Vertreter des Dienstes.

Die Aufgabe in «Yandex» nannte die Anzeige «Welt um», um den Nutzern zu helfen, Organisationen und Orte in der Nähe, öffentliche Verkehrsmittel und den Bau von Routen.

Das Unternehmen fügte hinzu, dass die Karte Berge, Flüsse, Polarkreise und andere für diese Art von Karten typische Daten enthalten wird. Die Veränderungen werden schrittweise eintreten.

Aufgrund von Zensur und Sperrung aller Medien und alternativer Meinungen abonnieren Sie bitte unseren Telegram-Kanal