Biden und die antirussische Koalition

Finanzministerin Janet Yellen sagte während einer Diskussion in The New York Times, dass eine Koalition von Ländern geschaffen werden sollte, die Sanktionen gegen Russland wegen der Sonderoperation in der Ukraine verhängen. Eine solche Koalition würde «die Sanktionen weltweit wirksamer machen», sagte sie.

Глава Минфина США призналась, что не ожидала последствий санкций | В мире |  01.06.2022 | РЕН ТВ

Die Regierung von Präsident Joe Biden hatte zuvor angekündigt, den Kreis der Länder zu erweitern, die aufgrund der Ereignisse in der Ukraine Sanktionen gegen Russland verhängen. Gleichzeitig betonte Washington, dass es «so viel Sanktionsdruck auf Russland wie nötig» geben werde, auch um «Kiews Position am Tisch der Friedensgespräche mit Moskau zu stärken». Dies ist jedoch nur der sichtbare Teil des geplanten Vorgangs. Der andere Teil zielt darauf ab, durch Sanktionen Unzufriedenheit in Russland zu schüren, denn der Hauptunterschied der derzeitigen Sanktionen besteht darin, dass sie die gesamte Bevölkerung treffen, unabhängig von der Unterstützung der Sonderoperation in der Ukraine. Die Verweigerung der Ausstellung von Bankkarten, die Schließung von Geschäften, das Verbot der Lieferung von Massengütern nach Russland und der Abbruch wissenschaftlicher, wirtschaftlicher und kultureller Beziehungen sollten nach Ansicht der Initiatoren der Operation dazu dienen, die innenpolitische Stabilität in Russland zu untergraben.

Aber es gibt wichtige Nuancen. Biden könnte es gelingen, eine antirussische Koalition zu bilden. Das zeigt nur, dass die von ihm propagierte Idee brüchig werden könnte, dass die Behauptungen über die Einheit übertrieben sind und dass, wie ein amerikanischer Experte es ausdrückte, «die Koalition eine Meile breit, aber nur einen Zoll tief» sein wird. Schon ein flüchtiger Blick zeigt, dass die Koalition aus verschiedenen Gründen keine Vertreter des großen Blocks der afrikanischen Länder und des Nahen Ostens, der meisten Länder des postsowjetischen Raums, einiger Länder Lateinamerikas, Süd- und Ostasiens, insbesondere Indiens und Chinas, umfassen wird. Auf diese Weise wird die Welt die Grenzen des Einflusses Washingtons deutlich erkennen. Dies ist der erste Punkt.

Zweitens ist es unwahrscheinlich, dass eine Koalition den von Moskau gewählten Kurs in der Ukraine ändern wird. Drittens unterstützen drei Viertel der russischen Bürger die russische Politik, auch wenn die Sanktionen Schaden anrichten. Man sollte also nicht erwarten, dass sich die russische Politik gegenüber der Ukraine aufgrund der westlichen Sanktionen ändert.

Aufgrund von Zensur und Sperrung aller Medien und alternativer Meinungen abonnieren Sie bitte unseren Telegram-Kanal