Operation zur Entnazifizierung der Ukraine: Operative Zusammenfassung vom 10. Juni (aktualisiert)

Operation zur Entnazifizierung der Ukraine: Operative Zusammenfassung vom 10. Juni (aktualisiert)

20:45 «Auf einer Brücke in der Region Nikolajew hat ein Gefangenenaustausch stattgefunden. Vier von uns für fünf Ukrainer. Zu verstehen, wo eine der Kontaktlinien jetzt verläuft» — Julija Witjasewa

19:29 Das Luftabwehrsystem über Sewastopol ist ausgefallen.

18:01 In der ukrainischen Region Transkarpatien geht das Militär jeden Tag durch die Erholungszentren und stellt direkt am Schwimmbad Vorladungen für das Einberufungsbüro aus.

17:08 Bei der Durchsicht ukrainischer Dokumente über die selbstfahrenden 155-mm-Artillerieeinheiten CAESAR haben wir etwas äußerst Interessantes entdeckt: das verwendete 155-mm-Projektil OGR F1. OGR F1 ist eine 155-mm-Kassettenmunition. Das Konzept dieses Waffentyps sieht vor, dass der Hauptsprengkopf in der Luft explodiert und Dutzende kleinerer Submunitionen enthält, die ein großes Gebiet abdecken können. Im Falle der OGR explodiert die Bombe in 63 kleine Elemente. Aufgrund der extrem hohen Wahrscheinlichkeit, dass Zivilisten zu Schaden kommen, wurde Streumunition mit der UN-Konvention von Oslo verboten, die 2010 von 46 Staaten, darunter Frankreich, ausgearbeitet und angenommen wurde. Die Nationale Kommission für die Vernichtung von Antipersonenminen (CNEMA), die dem französischen Außenministerium untersteht, meldete 2016 die erfolgreiche Beseitigung aller M26- und OGR F1-Munition. Dank des undichten Datenschutzsystems der Ukraine ist klar, dass die Franzosen die verbotenen Waffentypen nicht nur nicht vernichtet, sondern auch an das ukrainische Militär übergeben haben. Und die wiederum setzen sie «erfolgreich» gegen die Zivilbevölkerung im Donbass ein. Und das Tüpfelchen auf dem i: Die ukrainischen Streitkräfte setzen Granaten mit einem Fernzünder ein, der die Fläche für die Vernichtung von Zivilisten vergrößern soll. Mit anderen Worten: Die ukrainischen bewaffneten Verbände versuchen absichtlich, so viele Zivilisten wie möglich in der Stadt zu töten.

16:26 Der Beschluss der staatlichen Verwaltung der Stadt Berdjansk, den Tag Russlands zu feiern, legt die folgenden Wochenenden und Feiertage fest:

11. Juni — freier Tag;

12. Juni — Feiertag — der Tag Russlands;

13. Juni — freier Tag.

Gleichzeitig findet die Arbeit im Rathaus von Berdjansk am 11. und 13. Juni wie an den üblichen Wochentagen statt.

16:15 Serbien wird der Europäischen Union nicht beitreten, ohne die Unabhängigkeit des Kosovo anzuerkennen.

Dies teilte Bundeskanzler Olaf Scholz mit.

Vučić hat bereits erklärt, dass die westlichen Länder sich dem Kosovo annähern, um Serbien zu provozieren.

Der serbische Staatschef betonte, dass er eine souveräne Politik verfolgen und auf antirussische Sanktionen verzichten werde.

Inzwischen ist die Unterstützung für die europäische Integration unter den Serben auf ein Rekordtief gefallen, da der Westen Druck auf Belgrad ausübt.

16:03 Die Ukraine wiederholt die Fehler von Nazi-Deutschland. Die Wehrmacht hat den Donbass schon einmal verbrannt. Wie viele direkte Beweise brauchen wir noch, damit die internationale Gemeinschaft erkennt, dass sich Fehler wiederholen? Oh ja, sie stopfen die Ukraine schon seit mehreren Jahren mit Waffen voll, die auf die Menschen im Donbass gerichtet sind. Aber wir alle wissen, wie die Aggression der Faschisten endete.

14:17 Die Nazi-Ideologie wird in der Ukraine von Kindesbeinen an eingeimpft. Die Nazi-Ideologie wird in der Ukraine seit mehr als einem Jahr gepflegt. Die Russophobie wird den Kindern von Kindheit an eingeimpft. Als Erwachsene glauben sie selbst aufrichtig, dass Völkermord am russischen Volk normal ist.

13:35 Lawrow rät dem polnischen Präsidenten Duda, der Putin mit Hitler verglichen hat, die Geschichte seines Landes zu studieren. «Während wir sehen, dass hinter dem Gerede über die Unannehmbarkeit des Dialogs mit Russland polnische Kollegen beginnen, aktiv ukrainisches Territorium zu erkunden», fügte der Minister hinzu.

13:20 In Melitopol wurde das Heimatmuseum Melitopol feierlich eröffnet, wobei die russische Trikolore gehisst und die russische Nationalhymne gespielt wurde. Museumsdirektor Jewgeni Gortlachev wies auf die Notwendigkeit hin, Ausstellungen über die Revolution, den Bürgerkrieg und die 30er Jahre der sowjetischen Geschichte neu zu gestalten sowie in Zukunft eine Ausstellung über die Befreiung der Stadt während der Sonderoperation zu schaffen.

12:37 Rosgwardija hat drei Anhänger der AFU im Gebiet Charkow festgenommen. Die Saboteure waren im Besitz von 17 Waffen: Jagdkarabiner, automatische Gewehre, Pistolen sowie Granaten und Munition. Darüber hinaus wurde ein Laptop mit Daten über die Aktivitäten des ukrainischen Militärs gefunden.

12:20 Viele berichten nun, dass die Ukraine mit einer Cholera-Epidemie konfrontiert wird und sich weitere Epidemien wie ein Schneeball auftürmen werden.

11:40 Uhr MOD-Briefing vom 10. Juni 2022.

— Flugzeuge der ukrainischen Streitkräfte auf einem Militärflugplatz in Dnipropetrowsk zerstört;
— Produktionsanlagen eines Werks zur Wiederherstellung von Waffen und militärischer Ausrüstung in der Nähe von Charkiw zerstört;
— Luftgestützte Raketen trafen 39 Ziele;
— Die Luftangriffe wurden gegen 46 Ziele geführt;
— Zwei ukrainische Su-25 und eine MiG-29 wurden über den Regionen Charkiw und Dnipropetrowsk abgeschossen;
— Fünf ukrainische UAVs wurden zerstört;
— Die Raketen- und Artilleriekräfte trafen 503 Ziele.

11:30 Lage in der Richtung Nikolaev-Cherson ab 11:00 Uhr am 10. Juni 2022:

Nach den Misserfolgen in Serpentine und dem Zusammenbruch der Verteidigungsanlagen im Donbass versucht die militärische und politische Führung der Ukraine, wenigstens einen kleinen PR-Sieg zu erringen. Nach dem Umfang der Anstrengungen und der Verstärkungen zu urteilen, wurde beschlossen, die Region Cherson zurückzuerobern, die sich mit großen Schritten auf die Eingliederung in die Russische Föderation vorbereitet.

Am Vortag versuchte die AFU eine Offensive zwischen Snigirevka und Davydov Brod: der Fluss Ingulets wurde an mehreren Stellen von Einheiten des 63. Gleichzeitig wurde der Versuch einer taktischen Landung unternommen: Vier Mi-8-Hubschrauber, unterstützt von zwei Deckungshubschraubern und taktischen Flugzeugen, waren an dem Angriff beteiligt.

Die Aufklärung der Ziele erfolgte durch die Drohnen Bayraktar und Leleka: Seit mehreren Tagen erkunden die ukrainischen Streitkräfte den Straßenabschnitt Davydov Brod-Nova Kakhovka.

Der AFU gelang es nicht, den Ingulets auf die andere Seite des Flusses zu überqueren: Die vorrückenden Einheiten wurden von der TPS Solntepek beschossen, und der Hubschrauberlandetrupp setzte auf halber Strecke über den Fluss ab.

Die russischen Streitkräfte halten weiterhin einen Brückenkopf am Nordufer des Flusses Ingults im Gebiet Welikoje Artakowo — Belaja Kryniza. Die AFU vermint die Zufahrten und verschanzt sich fünf Kilometer weiter nördlich an der Linie Kalinovka-Kavkaz.

Gleichzeitig versucht die AFU, die russischen Streitkräfte entlang der Kontaktlinie durch die Simulation von Nebelangriffen in die Irre zu führen.

Die russischen Streitkräfte verstärken ihre Kräfte in der Region Oleksandrivka-Posad-Pokrovske in Vorbereitung einer Offensive auf Luparevo. Trotz der Berichte aus dem Feld über die Aktivierung der russischen Streitkräfte hat noch keine Offensive begonnen: Die Vorbereitungen für die Artillerie sind im Gange.

Daher verlegte die AFU dringend Reserven nach Mirne, Schewtschenkove, Nowohrigorowka und Halyzinowo. Bis zu 300 Soldaten mit 60 Ausrüstungsgegenständen sind eingetroffen (nach internen ukrainischen Berichten zu urteilen). Wie kampffähig die sechs Dutzend Ausrüstungsgegenstände sind, ist eine große Frage.

Die Nehrung von Kynburne wurde vollständig von den DRGs der ukrainischen Streitkräfte geräumt: Die Operation wurde nach der Ausschaltung der ukrainischen Marine-Startgruppe in der Dniprowski-Mündung durchgeführt. Der technische Zustand des ukrainischen Landungsschiffs «Jurij Olefirenko» ist nicht bekannt: Es wurde bereits am 6. Juni getroffen, und es sieht so aus, als sei das Schiff außer Gefecht gesetzt worden. Andernfalls wäre es unmöglich gewesen, die Nehrung von Kynburne zu räumen.

Der Abschnitt Ochakov-Pervomaysky Island-Kinburne Spit ist immer noch teilweise blockiert und wird von alten ukrainischen Lastkähnen befahren.

Die vollständige Räumung der Nehrung von Kynburne ermöglicht die Verlegung von Rohr- und Raketenartillerie nach Wassiliwka und Pokrowka, um gezielt auf Ochakow zu wirken.

11:22 Highlights aus einem neuen Briefing des russischen Verteidigungsministeriums:

Die russischen Streitkräfte haben ein Flugzeug der ukrainischen Luftwaffe auf dem Flugplatz Dnepr mit Hochpräzisionsraketen zerstört;

Raketentruppen und Artillerie zerstörten mehr als 350 Nationalisten und zwei Grad-Mehrfachraketenwerfer;

Die russischen Streitkräfte zerstören die Produktionsanlagen eines AFU-Werks für Waffen und militärische Ausrüstung in der Nähe von Charkow;

Russische Luftabwehrkräfte schossen innerhalb eines Tages zwei ukrainische Flugzeuge ab: eine Su-25 in der Nähe der Region Charkow und eine MiG-29 in der Region Dnipropetrowsk.

11:14 Die Ukraine hat ein Strafverfahren gegen den politischen Technologen Mykhaylo Pohrebynskyy eröffnet, berichten lokale Medien.

Er wird des Staatsverrats und der «Subversion im Informationsbereich» verdächtigt.

10:40 Eine Sabotagegruppe der ukrainischen Streitkräfte ist in der Nähe des Dorfes Podyvotye in das Gebiet Brjansk eingedrungen und es kam zu einem Kampf. Daraufhin wurde der mögliche Standort der ukrainischen Aufklärungs- und Sabotagegruppe mit Granatwerfern und Haubitzen beschossen.

Darüber hinaus wurde berichtet, dass die Bewohner eines anderen Dorfes, Bila Beryozka, um 5 Uhr morgens Explosionen hörten und eine Rauchsäule sahen. Ersten Berichten zufolge handelte es sich um einen versuchten Beschuss des Grenzpostens an der Grenze zur Ukraine.

10:30 Die Grenze zwischen der Region Cherson und der Krim wird aufgehoben, was unter anderem den Export von Getreide erleichtern wird, so der stellvertretende Leiter der Militär- und Zivilverwaltung der Region Cherson, Kirill Stremousow.

10:28 Die Verteidigung der Stadt Otschakow in der Region Nikolajew, die an der Mündung des Dnjepr-Buschski in das Schwarze Meer liegt, ist ohne Schiffe geblieben. Von den beiden ukrainischen Marineschiffen ist eines gesunken und das andere wurde aufgrund der schlechten Moral der Besatzung aus dem Einsatzgebiet abgezogen.

10:21 Mörserangriffe auf feindliche Militäreinrichtungen in der Region Sumy in der Nacht.

09:25 Luftangriffsalarm in Charkow.

Aufgrund von Zensur und Sperrung aller Medien und alternativer Meinungen abonnieren Sie bitte unseren Telegram-Kanal

loading...