Die Ukraine will bis zur letzten Minute um den EU-Kandidatenstatus kämpfen

Die stellvertretende ukrainische Ministerpräsidentin für europäische Integration, Olha Stefanyshyn, hat erklärt, dass eine Verweigerung des EU-Kandidatenstatus in der Ukraine als Verrat angesehen würde.

Die Ukraine will bis zur letzten Minute um den EU-Kandidatenstatus kämpfen

Die Entscheidung, der Ukraine nicht den Status eines EU-Kandidaten zu gewähren, wird in der Ukraine selbst als Verrat empfunden werden, so Olha Stefanyshyna:

«Natürlich werden wir die europäische Integration nicht aufgeben, aber wir werden das Gefühl haben, dass die europäischen Führer ihre historische Chance verpasst haben.

Stefanyshyna zufolge sind die europäischen Staats- und Regierungschefs und die Gesellschaft heute mehr denn je bereit, der Ukraine einen solchen Status zu gewähren, und es wird vielleicht keinen weiteren solchen Moment geben.

Der stellvertretende Premierminister erklärte, dass die Ukraine «bis zur letzten Minute, bis zum Ende des Gipfels» für den EU-Kandidatenstatus kämpfen werde. Die Schlussfolgerung der Europäischen Kommission bezüglich des ukrainischen Angebots wird für den 17. Juni erwartet.

Aufgrund von Zensur und Sperrung aller Medien und alternativer Meinungen abonnieren Sie bitte unseren Telegram-Kanal