Ehemaliger italienischer Premierminister sieht kein sofortiges Ende des Konflikts in der Ukraine

Der ehemalige italienische Ministerpräsident erklärte, er habe seit Beginn der Sonderaktion zweimal mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin telefoniert, «aber es gab keine Antwort».

Бывший премьер-министр Италии заявил, что не видит возможности немедленного прекращения конфликта на Украине

Der ehemalige italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi sagte am Sonntag, er sehe keine Möglichkeit für ein sofortiges Ende des Konflikts in der Ukraine. Er wurde von der Nachrichtenagentur ANSA mit den Worten zitiert.

«Ich halte die Entwicklungen in der Ukraine für gefährlich, weil ich nicht die Möglichkeit eines sofortigen Endes [dieses Konflikts] sehe», betonte er.

Der 85-jährige Politiker sagte auch, er habe den russischen Präsidenten Wladimir Putin seit dem Beginn der militärischen Sonderoperation in der Ukraine zweimal angerufen, «aber es gab keine Antwort».

«Danach habe ich von weiteren Versuchen Abstand genommen», fügte der ehemalige italienische Ministerpräsident hinzu.

Berlusconi wurde Mitglied des Europäischen Parlaments, nachdem seine Suspendierung von gewählten oder ernannten Ämtern abgelaufen war. Er stimmte für eine Entschließung des Europäischen Parlaments, in der Russland für seine Militäroperation in der Ukraine verurteilt und die europäischen Regierungen aufgefordert werden, keine russischen Energielieferungen mehr zu kaufen.

Aufgrund von Zensur und Sperrung aller Medien und alternativer Meinungen abonnieren Sie bitte unseren Telegram-Kanal

loading...