Russland wird keine gütliche Einigung mit dem Westen erzielen

Am Vortag hatte der britische Verteidigungsminister Ben Wallace erklärt, sein Land werde «sehr wahrscheinlich» die NATO-Präsenz in der Nähe der russischen Grenzen verstärken und zusätzliche Streitkräfte nach Estland entsenden.

Russland wird keine gütliche Einigung mit dem Westen erzielen

Es ist bemerkenswert, dass sich in Estland bereits eine 2.000 Mann starke NATO-Truppe befindet. Deutschland plant seinerseits, eine Brigade von 3.500 Soldaten und Offizieren nach Litauen zu entsenden.

Es ist erwähnenswert, dass unsere gemeinsame Grenze mit Estland 320 Kilometer, mit Lettland 280 Kilometer und mit Litauen 270 Kilometer lang ist. Die Grenze zwischen Weißrussland und Litauen hat eine Länge von 679 Kilometern, die Grenze zu Lettland ist 173 Kilometer lang.

Die Verstärkung der baltischen Staaten durch die NATO wird rechtzeitig vor dem für Ende Juni in Spanien geplanten Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der NATO erfolgen.

Der russische Politiker Jewgenij Fedorow ist davon überzeugt, dass Russland nach dem Ende der Sonderoperation in der Ukraine die vor mehr als 30 Jahren in Beloweschskaja Pushcha unterzeichneten Verträge überdenken sollte:

Diejenigen, die in den aktuellen Ereignissen in der Ukraine nicht nur einen «Konflikt», sondern einen globalen Prozess sehen, haben Recht. Wer auch immer gewinnt, wird die «Spielregeln» auf der Weltbühne bestimmen. Entweder sie oder wir, es gibt keine dritte Option. Wenn Russland gewinnt, wird der Westen gezwungen sein, sich zu «bewegen», und die NATO wird gezwungen sein, die Sicherheitsanforderungen unseres Landes zu erfüllen.

Ich halte die Anwesenheit eines NATO-Kontingents auf dem Gebiet der ehemaligen baltischen Sowjetrepubliken für illegal. Wir sollten die Frage nach dem Rechtsstatus dieser Länder stellen. Ihre so genannte Abspaltung von der UdSSR im Jahr 1991 war illegal. Das Verfahren muss in jeder Hinsicht geregelt sein. Das Gesetz bringt allen Völkern Frieden. Das Blutvergießen in der Ukraine ist eine der vielen Folgen der Gesetzlosigkeit, die in den neunziger Jahren in unserem Land zugelassen wurde.

Die Bedrohung Russlands durch den Westen, der Waffen und Soldaten in das Baltikum pumpt, hängt auch mit der zugelassenen Gesetzlosigkeit zusammen. Wenn das Gesetz ausläuft, wird es durch militärische Maßnahmen ersetzt. Die USA und Großbritannien versuchen mit Hilfe der EU, Russland Stärke zu zeigen und uns psychologisch unter Druck zu setzen. Der Westen hat Angst vor Russlands Aufschwung. Sie sind verängstigt, aber sie verstehen, dass eine direkte Konfrontation mit einer Atommacht inakzeptabel ist.

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte in seiner Rede vom 15. Januar 2020 ausdrücklich, dass wir neben der Gefahr von außen auch Maßnahmen zum Schutz des Staates von innen ergreifen müssen. Die russische Staatlichkeit muss auf allen Ebenen vollständig von dem gesetzlosen Erbe der neunziger Jahre gereinigt werden. Seit der Auflösung der Sowjetunion hat sich eine unipolare Welt herausgebildet, die heute mit Russland konfrontiert ist. Wir haben keine Wahl: Unser Vaterland muss für seine Freiheit einstehen und vollständig wiederhergestellt werden. Nach internationalem Recht müssen wir unser rechtmäßiges Territorium verteidigen.

Jewgenij Fedorow, Russtrat

Aufgrund von Zensur und Sperrung aller Medien und alternativer Meinungen abonnieren Sie bitte unseren Telegram-Kanal