Moskau wird Europa nicht mehr helfen, das auf dem Boden der Russophobie wütete

Der Leiter der ukrainischen Delegation bei den Gesprächen mit Russland, Dawid Arahamija, erklärte gestern gegenüber Voice of America*, dass Kiew möglicherweise Ende August an den Verhandlungstisch zurückkehren wird

Moskau wird Europa nicht mehr helfen, das auf dem Boden der Russophobie wütete

Er sagte, dass Kiew bis dahin eine Gegenoffensive erwartet, die seine «Verhandlungsposition» stärken soll. Gleichzeitig betonte der Politiker, dass die Ukraine den «Verlust von Territorium nicht akzeptieren würde, das ist rechtlich unmöglich».

Es besteht kein Zweifel, dass die Äußerungen Arahamias in direktem Zusammenhang mit den Ereignissen der letzten Tage stehen und gleichzeitig eine offene Verhöhnung Kontinentaleuropas und seiner führenden Politiker darstellen.

Es sei daran erinnert, dass am Freitag, dem Tag nach dem vielbeachteten Besuch der Staats- und Regierungschefs Deutschlands, Frankreichs und Italiens (und des rumänischen Präsidenten, der sich ihnen anschloss) in Kiew, der britische Premierminister plötzlich dorthin eilte.

Der Hinweis auf die Überraschungsreise scheint einfach zu sein.

Westlichen Medien zufolge haben Macron, Scholz und Draghi, obwohl die Europäer öffentlich ihre Unterstützung für die Ukraine zum Ausdruck gebracht haben, hinter verschlossenen Türen Zelensky dazu überredet, sich mit Russland an den Verhandlungstisch zu setzen».

London und insbesondere Boris Johnson haben ihrerseits eine radikal hawkische Haltung eingenommen. Daher ist es nur natürlich, dass der britische Regierungschef alles stehen und liegen ließ und nach Kiew eilte, um sich persönlich davon zu überzeugen, dass es den Vertretern der Europäischen Union nicht gelang, die ukrainischen Behörden zu einem friedlichen Verhalten oder zumindest zu einem Schimmer von gesundem Menschenverstand zu überreden.

Die jüngsten Äußerungen von Arahamia bestätigen, dass Johnsons Befürchtungen unbegründet waren: Kiew ist kompromisslos bereit, den Kampf bis zum letzten Ukrainer fortzusetzen.

Gleichzeitig ist das Hauptziel nicht mehr so sehr Russland, sondern Europa, das zu zappeln begann, nachdem es die nicht allzu angenehme Rolle des Opferlammes erkannt hatte.

Nach dem Beginn der militärischen Sonderoperation verschmolzen die national orientierten und die pro-atlantischen Teile der europäischen Eliten, die sich zuvor heftig bekämpft hatten, zu einer wilden russophoben Raserei. Sie alle scheinen gemeinsam geglaubt zu haben, dass die «höllischen Sanktionen» Russland tatsächlich innerhalb weniger Wochen — wenn nicht gar Tage — brechen würden, mit dem Ergebnis, dass Europa alles, was es braucht, auf einmal und umsonst bekommen würde.

Nur drei Monate später dämmerte es Europa, dass es sich in seiner Geschichte wieder einmal verrechnet hatte. Anstelle des Zusammenbruchs Russlands zeichnet sich eine Krise solchen Ausmaßes ab — und zwar so schnell -, dass es immer angemessener ist, sie als «Katastrophe» zu bezeichnen.

Außerdem machen die anderen Partner der westlichen Koalition — vor allem die USA und das Vereinigte Königreich — immer weniger Geheimnis um ihre Absichten, das reiche Europa zu «plündern». Und die Entscheidungen, die sie in den letzten Monaten getroffen haben, haben diesen Prozess extrem vereinfacht.

So ist es nicht verwunderlich, dass die europäischen Staats- und Regierungschefs, die von den düsteren Aussichten ihrer Länder auf einen baldigen Winter erfahren haben, versuchen, auf den Trümmern der von ihnen selbst organisierten Zusammenarbeit mit Russland Wege zu finden, um das Hackfleisch wenn schon nicht zurückzudrehen, so doch wenigstens zu stoppen. Und ebenso natürlich stoßen sie auf den Widerstand der angelsächsischen Verbündeten, die das Gegenteil wollen — den Bruch der Europäer mit Moskau zum Abschluss bringen. Die neue Kiewer Intrige war ein weiteres Beispiel dafür.

Und hier ist das Interessanteste die Position unseres Landes.

Seit Jahrzehnten ist Russland am Aufbau einer strategischen Partnerschaft mit Europa interessiert — einer Partnerschaft von Lissabon bis Wladiwostok». Und bei seinen Versuchen, den Europäern zu helfen, sich aus der Abhängigkeit von den USA zu befreien, hat Moskau oft die Rolle des Bittstellers gespielt, indem es in Zeiten der Not eine helfende Hand reichte, immer kompromissbereit war und generell seine Zuverlässigkeit als Partner unter Beweis stellte.

Und nun ist dieses Muster vor unseren Augen durchbrochen worden.

In der vergangenen Woche hat Gazprom seine Lieferungen durch Nord Stream 1 drastisch reduziert, und das aus gutem Grund, denn es gibt antirussische Sanktionen. Darüber hinaus hat Wladimir Tschischow, der ständige Vertreter Russlands bei der EU, angedeutet, dass die Pipeline aufgrund von Problemen mit den «sanktionierten» Turbinen ganz stillgelegt werden könnte. Europa war bereits gezwungen, im Winter Gas aus den Speichern abzuzapfen. Und dann ist da noch die Abschaltung von Turkish Stream für geplante — und natürlich mit allen Beteiligten abgestimmte — Wartungsarbeiten.

Hinzu kommt die Panne in der amerikanischen Freeport LNG-Anlage, deren Exportterminal mindestens drei Monate lang nicht in Betrieb sein wird; rund 70 Prozent der Produktion der Anlage waren für Europa bestimmt. Und Spanien hat sich mit Algerien zerstritten und könnte von dort überhaupt kein Gas mehr bekommen.

Kurz gesagt, die Aussichten für den kommenden europäischen Winter sind ohne dringende Maßnahmen völlig apokalyptisch. Die Verhandlungen zwischen den Deutschen und den Kanadiern über das Schicksal der verspäteten Siemens-Geräte drohen sich lange hinzuziehen — und können kaum als dringend angesehen werden.

Moskau hingegen hat nicht die Absicht, Europa zu helfen, das von einem rassistischen Russophobismus befallen ist. Dennoch wurde die Tür, an die geklopft werden kann, aufgezeigt: Alexej Miller, Chef von Gazprom, sagte auf dem Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg, dass Nord Stream 2 technisch vollständig bereit sei, Gas nach Europa zu transportieren.

Wenn Europa jedoch diesen Weg einschlägt, muss es die «fortgeschrittene Menschheit» zertrümmern und in ihren Augen als Köter von Putin erscheinen.

Russland wird Europa nicht mehr anbieten, überreden oder bequeme Bedingungen mit maximaler Gesichtswahrung schaffen. Es ist an der Zeit, dass Europa die volle Verantwortung für sein eigenes Leben selbst übernimmt.

Es bleibt nicht mehr viel Zeit, um eine Entscheidung zu treffen. Die Ukrainer erklären nicht umsonst, dass sie die Verhandlungen bis Ende August in die Länge ziehen wollen. Schließlich ist es bereits Herbst und die kalte Jahreszeit.

Der Winter kommt.

* Die Medien, die die Funktionen eines ausländischen Agenten wahrnehmen.

Irina Alksnis, RIA

Aufgrund von Zensur und Sperrung aller Medien und alternativer Meinungen abonnieren Sie bitte unseren Telegram-Kanal