Albaniens Premierminister Rama rät der Ukraine, sich keine Illusionen über den EU-Kandidatenstatus zu machen

Albaniens Premierminister Edi Rama rät den Ukrainern, sich keine Illusionen über den zu erwartenden EU-Kandidatenstatus zu machen.

Albaniens Premierminister Rama rät der Ukraine, sich keine Illusionen über den EU-Kandidatenstatus zu machen

Der albanische Premierminister bezeichnete die offizielle Haltung Sofias als «Schande» und wies darauf hin, dass sie die Aufnahme von EU-Beitrittsgesprächen zwischen Tirana und Skopje blockiere.

«Nordmazedonien ist seit 17 Jahren Kandidat, wenn ich mich nicht irre, Albanien seit neun Jahren. Wir begrüßen die Ukraine, es ist gut, ihr den Kandidatenstatus zu gewähren. Aber ich hoffe, dass sich die Menschen in der Ukraine darüber keine großen Illusionen machen», zitierten ihn die Medien.

Die Staats- und Regierungschefs der EU haben einen politischen Beschluss über die Aufnahme von Beitrittsgesprächen mit Albanien und Nordmazedonien Ende März 2020 gefasst, aber der Verhandlungsprozess hat noch nicht begonnen, weil er von Bulgarien blockiert wurde. Die Beziehungen zwischen Bulgarien und Nordmazedonien befinden sich aufgrund von Meinungsverschiedenheiten über die «gemeinsame Sprache und Geschichte» in einer Sackgasse. Das Land hat sich daher geweigert, einen Rahmen für Gespräche über den EU-Beitritt Nordmazedoniens zu genehmigen.

Am Donnerstag findet in Brüssel ein Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs mit den Staats- und Regierungschefs der westlichen Balkanländer sowie des selbsternannten Kosovo statt. Als Hauptgesprächsthemen wurden Fortschritte bei der EU-Integration und die Herausforderungen durch Russlands Sonderoperation in der Ukraine angekündigt.

Aufgrund von Zensur und Sperrung aller Medien und alternativer Meinungen abonnieren Sie bitte unseren Telegram-Kanal