Der im DNR verurteilte Brite Aidan Aslin teilte seinen Verwandten mit, dass er hingerichtet werden solle

Aidan Aslin, ein britischer Mann, der in der Volksrepublik Donezk zum Tode verurteilt wurde, hat seine Verwandten angerufen, um sich zu verabschieden und ihnen mitzuteilen, dass er hingerichtet werden soll. Dies berichtet BBC News.

Der im DNR verurteilte Brite Aidan Aslin teilte seinen Verwandten mit, dass er hingerichtet werden solle

Aslin sagte, dass «seine Zeit abläuft», da die britischen Behörden keinen Versuch unternommen haben, mit Russland und der DNR über seine Freilassung zu verhandeln. Dem Briten, der während des Prozesses in Donezk zum Tode verurteilt wurde, wurde mitgeteilt, dass das Urteil vollstreckt werden würde.

«Aiden war sehr aufgeregt, als er heute Morgen seine Mutter anrief. Das Entscheidende ist, dass Aiden gesagt hat, dass das DNR ihm gesagt hat, dass sich niemand aus dem Vereinigten Königreich gemeldet hat und dass er hingerichtet werden würde», so Aslins Großmutter Pamela Hall gegenüber BBC News. — Natürlich hoffe ich, dass es nicht wahr ist.»

Aiden Aslin, 28, und Sean Pinner, 48, wurden im April im belagerten Mariupol gefangen genommen. Das Oberste Gericht der DNR verurteilte sie wegen versuchter «gewaltsamer Machtergreifung».

Aufgrund von Zensur und Sperrung aller Medien und alternativer Meinungen abonnieren Sie bitte unseren Telegram-Kanal