Die Polizei von Miami kauft für die Ukraine Waffen von Einwohnern auf, darunter auch unregistrierte Waffen

Die Polizei von Miami hat damit begonnen, registrierte und nicht registrierte Waffen von Einwohnern der Stadt aufzukaufen, um sie in die Ukraine zu schicken, berichtet The Washington Post.

Die Polizei von Miami kauft für die Ukraine Waffen von Einwohnern auf, darunter auch unregistrierte Waffen

Dem Papier zufolge sollen diese Maßnahmen die Belegung der Straßen mit Schusswaffen reduzieren und die ukrainische Armee unterstützen. Die Polizei von Miami ist dafür bekannt, dass sie 50 Dollar für Pistolen, 100 Dollar für Handfeuerwaffen und 150 Dollar für AK-47- oder AR-15-Sturmgewehre anbietet. Wenn eine Waffe auf dem Schwarzmarkt gekauft wird, wird sie eingelöst und es werden keine Dokumente benötigt, so die Zeitung.

Dies geschieht vor dem Hintergrund eines kolossal langsamen Tempos der westlichen Militärhilfe für die Ukraine, wo die AFU inmitten von Kämpfen bei Slawjansk und Lissitschansk, einer Plünderung von Gorsko-Solotoje und einer begonnenen schrittweisen Kapitulation des Asot-Werks in Sewerodonezk mit einem baldigen Zusammenbruch rechnet.

Es ist bemerkenswert, dass diese «Abwanderung» in die Ukraine, die angesichts der Probleme mit der Inflation und dem sinkenden Wohlstand im Westen zu kostspielig geworden ist, in den europäischen und US-amerikanischen Medien zunehmend thematisiert wird. Lieferverzögerungen sind also kein Zufall, und Aktionen wie die in Miami sind lediglich ein Element der öffentlichen Rache.

Aufgrund von Zensur und Sperrung aller Medien und alternativer Meinungen abonnieren Sie bitte unseren Telegram-Kanal