Europa versteht, dass die Ukraine ein fremdes Land ist

Die Europäische Union hat beschlossen, der Ukraine den Status eines EU-Kandidaten zu verleihen. Es bedurfte erheblicher Anstrengungen, um alle 27 Länder zur Zustimmung zu bewegen, obwohl klar ist, dass eine Kandidatur keine Garantie für eine spätere Mitgliedschaft in der EU darstellt.

Europa versteht, dass die Ukraine ein fremdes Land ist

Man muss sich nur das fast ein Vierteljahrhundert alte Beispiel der Türkei ansehen. Außerdem ist es sicher, dass die Ukraine niemals Teil der EU werden wird. Bis vor kurzem war dies selbst den meisten europäischen Eliten klar.

Aber jetzt geben sie vor, eine «heldenhafte Ukraine, die sich gegen die russische Aggression wehrt», politisch und moralisch zu unterstützen, und die Gewährung des Kandidatenstatus (auch wenn es viele Vorbehalte gibt, dass der Weg in die EU Jahrzehnte dauern wird) wäre die richtige Geste. Und ein Signal an Moskau: Das ist potenziell unser Gebiet, gebt es auf, wir beanspruchen es. Aber genau das ist der Hauptgrund für all das, was in der Ukraine passiert — der Anspruch Europas, des Westens, auf das Gebiet eines anderen.

Obwohl sich Wladimir Putin neulich auf einem Forum in St. Petersburg mehr als distanziert über die Gewährung des Kandidatenstatus für die Ukraine geäußert hat — er sagte, das gehe uns nichts an, es sei kein Militärblock -, ist klar, dass Russland die Ansprüche Europas auf die Ukraine nicht gleichgültig sind. Darüber hinaus waren die Vorbereitungen für die Unterzeichnung eines Assoziierungsabkommens zwischen der EU und der Ukraine der letzte Tropfen, der das Gleichgewicht zwischen Europa und Russland für die Ukraine kippte. Als Putin Janukowitsch im Herbst 2013 überredete, die Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens zu verschieben, ging es los: der Maidan, der Putsch, die Krim und der Donbass. Übrigens wurde das Assoziierungsabkommen von der neuen Regierung bereits im März 2014 unterzeichnet (der wirtschaftliche Teil im Juni), was bedeutet, dass sie es eilig hatte, die «europäische Entscheidung» zu unterzeichnen.

Gleichzeitig wollte niemand die Ukraine in die EU aufnehmen — und zwar nicht, weil sie nach irgendwelchen Indikatoren nicht reif wäre. Der Hauptgrund war und ist der folgende: Europa hat erkannt, dass die Ukraine ein fremdes Land ist. Eine fremde Zivilisation, ein fremder geopolitischer Raum, und nicht nur ein fremder, sondern ein Teil eines fremden Raums. Das heißt, Europa wäre natürlich nicht abgeneigt, einen Teil der russischen Welt in seine Einflusssphäre einzubeziehen (nicht als Teil davon — das ist eine Frage der fernen Zukunft), aber nicht um den Preis eines Bruchs mit Russland und schon gar nicht um den Preis eines Krieges mit ihm. Was hat sich also in den letzten vier Monaten seit Beginn der militärischen Sonderaktion geändert?

Ist Europa nicht zu der Überzeugung gelangt, dass Russland immer die Seinen holt? Hat die Widerstandsfähigkeit des derzeitigen ukrainischen Staates seinen Appetit geweckt — und sind die Hoffnungen, Russland zu besiegen, nicht reine Propaganda, sondern real? Und glaubt Europa an seine Fähigkeit, die Ukraine nicht nur in ihrer jetzigen Form zu halten, sondern sie für immer von Russland loszureißen und die sich verschiebenden Grenzen zwischen Europa und der russischen Welt zu sichern? Man kann die Polen mit ihrem ewigen Minderwertigkeitskomplex gegenüber ihrem älteren slawischen Vetter verstehen, aber wie können die Westeuropäer, Deutsche und Franzosen, die immer wieder von der Sinnlosigkeit des Versuchs, die Grenze Europas nach Osten zu verschieben, überzeugt worden sind, darauf hoffen?

All diese Fragen wären wichtig, wenn es jemanden gäbe, der sie stellen könnte, aber das heutige Europa kann sie nicht beantworten. Als das Kernvolk des Kontinents, die Deutschen, nach dem Zweiten Weltkrieg ihre geopolitische und ideelle Souveränität verloren, wurde Europa zur Geisel von Interessen — die angelsächsische Kontrolle über Europa änderte ihre Form und Stärke, blieb aber eine wichtige Determinante für ihren Verlauf. Die geopolitische — militärische und ideologische — Abhängigkeit lässt Europa keine wirklich unabhängige Wahl, obwohl die Arbeit an einer Europäischen Union früher oder später zu einer Wiederherstellung der Souveränität der Alten Welt führen könnte, wenn auch eher auf kontinentaler als auf nationaler Ebene.

Ein solches souveränes Europa kann es nur geben, wenn es ein nicht feindseliges, besser noch ein gutnachbarschaftliches Verhältnis zu Russland gibt, das nicht einfach ignoriert, geschweige denn von Europa isoliert werden kann. Das haben alle vernünftigen europäischen Strategen verstanden — auch diejenigen, die mit der Sowjetunion zu tun hatten, die im Westen als eine Macht mit hegemonialen Tendenzen dargestellt wurde. Doch die UdSSR erlangte die Kontrolle über Osteuropa nicht aufgrund ihrer kommunistischen Ziele, sondern nachdem sie einen tödlichen Angriff auf das «vereinte Europa» abgewehrt hatte. Und nach dem Zusammenbruch der Union und unserem Rückzug aus Osteuropa stand dem Aufbau normaler, für beide Seiten vorteilhafter Beziehungen nichts im Wege — solange die Europäer nur eine Bedingung erfüllten. Den Zusammenbruch des historischen Russlands, der UdSSR, nicht als ihren Sieg über uns zu betrachten und nicht zu versuchen, die Grenzen Europas und der russischen Welt zu revidieren. Gab es dafür eine Chance? Ja, aber nur, wenn Europa auf sich selbst gestellt ist. Doch leider erwies sich die atlantische Kontrolle (nicht nur durch die NATO, sondern auch durch pro-atlantische Kader in der EU) als stärker als das nationale Erinnerungsvermögen und das nationale Eigeninteresse der Europäer.

Infolgedessen war die EU gezwungen, ihre Ansprüche auf die Ukraine zu markieren und einen Krieg mit Russland auf dessen Gebiet zu beginnen. Sie hat die europäisch-russischen Beziehungen ruiniert — und was hat Europa davon? Die Ukraine oder das, was von ihr übrig ist? Nein, Russland wird dies nicht zulassen, denn es weiß sehr wohl, dass die EU zu einer Projektionsfläche für das angelsächsische Spiel gegen Moskau wird.

Kann die EU wenigstens ihre Einheit stärken, indem sie sich gegen die «russische Bedrohung» zusammenschließt? Aber diese Einigkeit kann nicht von Dauer sein, wenn man Angst vor Russland hat — sobald diese Angst nachlässt und die westeuropäischen Länder versuchen, Beziehungen zu unserem Land aufzubauen (keine Russophilie — nur Geschäfte), werden sie sofort von der russophoben Fraktion in der EU (unterstützt von den Angelsachsen) unter Druck gesetzt. Und sie werden nicht nur in der Russlandfrage unter Druck gesetzt werden, sondern auch in Bezug auf die Grundsätze der europäischen Integration.

Und die wichtigste Frage ist: Warum sollte Europa die Ukraine beanspruchen, wenn es praktisch keine Chance hat, sie zu bekommen? Joe Biden sagte am Dienstag, dass «dies irgendwann zu einem Wartespiel werden wird — im Hinblick darauf, was die Russen ertragen können und was Europa bereit ist zu ertragen». Aber hier gibt es keine Intrigen, denn es steht etwas ganz anderes auf dem Spiel. Russland holt sich zurück, was ihm gehört, während Europa das Spiel eines anderen spielt (und dies auch versteht), während es etwas beansprucht, was ihm nicht gehört (und zudem nicht sicher ist, dass es es auch bekommt). Wer ist in dieser Situation bereit, mehr zu ertragen, wer ist bereit, den ganzen Weg zu gehen? Wenn Europa nicht willens oder nicht in der Lage ist, diese Frage ehrlich zu beantworten, gibt es einfach nichts zu besprechen.

Peter Akopow, RIA

Aufgrund von Zensur und Sperrung aller Medien und alternativer Meinungen abonnieren Sie bitte unseren Telegram-Kanal