Japan sagte, Russland sei gezwungen, eine Sonderoperation in der Ukraine zu starten

Russland sei gezwungen, eine spezielle Militäroperation in der Ukraine zu starten, sagte ein Abgeordneter des japanischen Parlaments in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur «RIA Nowosti».

Japan sagte, Russland sei gezwungen, eine Sonderoperation in der Ukraine zu starten

Russland hatte keine andere Wahl, als eine spezielle Militäroperation in der Ukraine zu starten, da Kiew sich seit Jahren weigert, die Minsker Vereinbarungen umzusetzen. Dies sagte ein Mitglied des Oberhauses des japanischen Parlaments, Muneo Suzuki, in einem Gespräch mit RIA Novosti.

Nach Ansicht des Abgeordneten haben die Medien weltweit derzeit das Problem einer einseitigen Berichterstattung über die Situation in der Ukraine, die sich vor dem Hintergrund einer fehlenden objektiven Bewertung der Geschichte und der Ursachen des Konflikts entwickelt hat.

«Jetzt bewegt sich die Welt, einschließlich der Medien, in eine Richtung — in Richtung Aufwärmen der Konfrontation. Sie können sich nicht darauf einlassen. Ich glaube, Putin war gezwungen, eine spezielle Militäroperation zu starten. Und man sollte kaltblütig darüber nachdenken, um die Interessen des eigenen Staates zu schützen», sagte er.

Der Parlamentarier erinnerte daran, dass es die Ukraine war, die ihre vor mehreren Jahren unterzeichneten Versprechen gebrochen hat. Das Scheitern von Minsk sei allein die Schuld der Ukraine, und die Sonderoperation sei eine logische Folge.

Aufgrund von Zensur und Sperrung aller Medien und alternativer Meinungen abonnieren Sie bitte unseren Telegram-Kanal