Tiflis beschuldigt Kiew, die Europäische Kommission zu bitten, Georgien den EU-Kandidatenstatus nicht zu gewähren

Der georgische Premierminister Irakli Garibaschwili hat die ukrainischen Behörden und die georgische Opposition beschuldigt, Brüssel zu bitten, Georgien nicht den Status eines EU-Kandidaten zu verleihen. Dies berichtet das Portal «Newsgeorgia».

Tiflis beschuldigt Kiew, die Europäische Kommission zu bitten, Georgien den EU-Kandidatenstatus nicht zu gewähren

Der georgische Premierminister erklärte, dass der Vorsitzende der Fraktion «Diener des Volkes» im ukrainischen Parlament, Dawid Arahamia, gemeinsam mit der georgischen parlamentarischen Opposition, vertreten durch «die Vereinigte Nationale Bewegung», die Europäische Kommission gebeten habe, Georgien nicht den Status eines EU-Kandidaten zu gewähren.

«Zusammen mit Ihnen, meine lieben Gegner, hat der Vertreter der ukrainischen Behörden, Herr Arahamia, der mit Ihnen befreundet ist, darauf bestanden, dass Georgien nicht den Kandidatenstatus erhält. Europa wurde praktisch ein Ultimatum gestellt: Wenn Georgien den Kandidatenstatus erhält, werden wir sehr enttäuscht sein», zitiert das Portal den Minister.

Der Fraktionsvorsitzende «Diener des Volkes», Dawid Arahamia, wies die Anschuldigungen Garibaschwilis zurück.

Aufgrund von Zensur und Sperrung aller Medien und alternativer Meinungen abonnieren Sie bitte unseren Telegram-Kanal