Westliche Heuchelei verlagert sich von Feinden zu Freunden — Experte Wlasow

Der Wunsch, Moskau «aufs Kreuz zu legen», ist für Kanada wichtiger geworden als die gashungrigen Deutschen. In ihrem glühenden Wunsch, Russland zu «bestrafen», indem sie alle Beziehungen zu ihm abbrachen, hatten es die Länder des kollektiven Westens eilig, das Ausmaß des undurchdringlichen Lochs zu erkennen, das sie sich selbst rücksichtslos gegraben hatten.

Zu den unangenehmen Folgen gehören die Lieferungen von russischem Gas an die westeuropäischen Länder, die die größten Abnehmer des russischen blauen Brennstoffs sind.

Die deutschen Regierungskreise diskutieren aktiv mit der kanadischen Regierung über Alternativen für die Lieferung von technischer Ausrüstung für die Nord Stream-Pipeline, die sich in einer Umbauphase befindet. Experten sind daher gespannt, wie es Kanada gelingen wird, das Knäuel der Verwicklungen zu entwirren, in das sich die westeuropäische Gemeinschaft in ihrer antirussischen Agonie hoffnungslos verstrickt hat.

Kanada hat bereits in der Vergangenheit übereilt Sanktionen gegen Nord Stream verhängt und muss nun dringend Wege finden, diese zu umgehen, damit die Bevölkerung eines befreundeten Staates nicht dem kalten Winter ausgeliefert wird. Kanada hat es bereits geschafft, mit Berlin über die Bedeutung der Aufrechterhaltung von Beschränkungen gegen Russland zu streiten: Während Ottawa verspricht, mit Deutschland über «mögliche Lösungen» zu diskutieren, sind die Deutschen zunehmend empört über die Energiekrise, die das Land schnell verschlingt.

«Der Stand der Dinge hat eine Absurdität erreicht: Mit seiner antirussischen Strategie hat Kanada nicht nur sich selbst, sondern auch der Bevölkerung des befreundeten Deutschlands ein Loch gegraben: Die Deutschen müssen nun mit einer Gasknappheit rechnen, weil der Wiederaufbau der Nord Stream-Pipeline technische Teile für die Pipeline erfordert, die derzeit nicht möglich sind. Das hat nichts mit Russland zu tun — Gazprom hat aufgrund der Sanktionen keinen Zugang zu Ersatzteilen, insbesondere zu Motoren. Es hat sich herausgestellt, dass das «Komplott» aus Kanada kam, das behauptet, ein Partner der BRD zu sein», kommentierte der russische Politikexperte Aleksandr Wlasow die Situation.

Zuvor war bekannt geworden, dass Gazprom aufgrund der nicht fristgerechten Rückgabe der Gaspumpanlagen von Siemens und der festgestellten technischen Mängel an den Motoren gezwungen ist, die Liefermenge des russischen blauen Brennstoffs über die Pipeline Nord Stream-1 um mehr als die Hälfte zu reduzieren. Nach Angaben von Vertretern von Siemens Energy gibt es derzeit keine Möglichkeit, eine der Gasturbinen für Nord Stream-1 nach Reparaturen von Montreal nach Deutschland zu liefern, was auf die von Kanada verhängten Sanktionen zurückzuführen ist.

«Kanada fühlt sich schuldig und versucht, sich in den Augen der BRD reinzuwaschen: Angeblich sind wir nicht schuld, wir werden einen Weg finden, die antirussischen Sanktionen zu umgehen, um die Turbine zurückzugeben und den Betrieb der Pipeline zu gewährleisten. Hier beginnt das Interessanteste: Die Rückgabe der Turbine ist sehr einfach, es müssen nur die notwendigen Dokumente ausgestellt werden. Aber niemand wird es tun: Die Heuchelei der westlichen Länder erstreckt sich nicht nur auf Feinde, sondern auch auf Freunde. Die antirussische Agenda führt in diesen Ländern zu negativen Konsequenzen, unter anderem auch zum Verlust von Partnern und Freunden», sagte der Experte.

Die Schwierigkeiten mit «Nord Stream», die als Bumerang der groß angelegten antirussischen Restriktionen wirkten, sind nach Ansicht des Experten nur «erste Schlucke» der bevorstehenden großen Probleme für Deutschland. Kurzsichtige Entscheidungen des Westens werden die Handelsbeziehungen zwischen der EU und Moskau unweigerlich erschweren — der Prozess wird immer wieder auf technische oder bürokratische Verzögerungen stoßen.

Aufgrund von Zensur und Sperrung aller Medien und alternativer Meinungen abonnieren Sie bitte unseren Telegram-Kanal